Energiesparende Beleuchtung

 

Hintergrundinformationen

Ab dem 1. September 2009 werden die veralteten Glühlampen (-birnen ) bis zum Jahr 2016 nach und nach verschwinden. Bei den bisherigen Glühbirnen wird ca. 5 Prozent der verbrauchten Energie in Licht umgewandelt und 95 Prozent gehen als Wärme ungenutzt verloren.

Die Energieeinsparung ist der Hauptgrund der EU um neue Leuchtmittel in den nächsten Jahren den Weg in den Markt zu ebnen.

 

Im Grunde genommen sind Energiesparlampen mit Gas gefüllte Leuchtstoffröhren, die heute sehr unterschiedliche Formen annehmen können.  Energiesparlampen haben im Gegensatz zu Glühbirnen also keinen glühenden Wolframdraht, sondern bei ihnen leuchtet durch Entladung ein Gas, dem geringe Mengen Quecksilber beigemischt sind.
Der Quecksilbergehalt liegt bei einer Energiesparlampe zwischen 1 und 4 Milligramm. 

Die ebenfalls kursierenden Vorwürfe, dass das Flimmern der Energiesparlampen den Augen schadet oder durch das Licht gar Sonnenbrand ausgelöst werden könnte, wurden im Energiesparlampen-Test nicht bestätigt.

Die Stiftung Warentest stellte Folgendes fest: Da moderne Energiesparlampen mit einem elektronischen Vorschaltgerät ausgerüstet sind, kann das menschliche Auge kein Flimmern wahrnehmen. Auch die Stärke der UV-Strahlung ist bei Energiesparlampen nicht höher als bei der klassischen Glühbirne und deshalb völlig unbedenklich.

 

Fachgerechte Entsorgung

Energiespar- und Leuchtstofflampen verbrauchen 80 Prozent weniger Strom als normale Glühlampen. In ihren Glaskörpern befindet sich jedoch hochgiftiges Quecksilber, das auf keinen Fall unkontrolliert in die Umwelt gelangen darf. Da es unser aller Anliegen für eine saubere und bessere Umwelt sein sollte, müssen diese Leuchtmittel an kommunalen Sammelstellen, vielen Fachgeschäften oder einigen Elektrogroßhandelsunternehmen abgegeben werden damit sie einer speziellen Entsorgungsstelle zugeführt werden können.

 

                            

 

Alle Verbraucher sollten unbedingt auf Leuchtmitteln von Markenherstellern achten, da es bei ihnen weitere sinnvolle Unterschiede gegenüber Billigvarianten aus dem fernen Osten festzustellen gibt. Einige Qualitätslampen enthalten anstelle flüssigen Quecksilbers ein Amalgam, das beim Zerbrechen nicht verdampfen kann. Für Bade- und Kinderzimmer eignen sich Lampen mit einer unzerbrechlichen Silikonummantelung, die ein Zersplittern verhindert. 

Sollten dem Nutzer einmal ein zerbrechen des Glaskörpers passieren, so sollte der Raum gut gelüftet und für einige Minuten verlassen werden. Danach die Schäden am besten aufkehren und nicht berühren und in einem speziellen Behältnis sammeln welches dann der Entsorgungsstelle übergeben werden kann.

 

Beispiele für Leuchtmittel

 

                            

                 

                         

 

 

     Leuchte: Energiesparlampen: Leistungsstarke Energiesparlampe          Energiesparlampen    

 

Neue Möglichkeiten der Beleuchtungssteuerung bzw.  Beleuchtungsregelung

Um weitere Einsparpotenziale zu eröffnen gibt es auf dem Markt unterschiedliche Beleuchtungssteuerungs- und Regelungssystemen. Angefangen von einfachen Bewegungsmeldern über Präsenzmeldern in Räumlichkeiten ( z.B. Büroräumen.

Schon heute gibt es dimmbare EVG´s mit denen die Lampenleistung gesenkt werden kann, oder einzelne Sensoren die die Beleuchtungsstärke bestimmter Leuchten oder Lichtbänder dem Außenlicht im Raum anpassen bzw. ganz abschalten. Den einzelnen Kundenwünschen sind fast alle Möglichkeiten zu realisieren. Fragen sie uns nach kundenspezifischen Lösungen.