Blockheizkrafttechnik

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine Anlage bzw. Maschine zur Gewinnung von elektrischer Energie und Wärme.

                                             

 

Der Wirkungsgrad der Stromerzeugung liegt  zwischen etwa 25 und 50 %, was abhängig ist von der Anlagengröße. Durch die ortsnahe Nutzung der Abwärme wird die eingesetzte Primärenergie aber zu 80 bis über 90 % genutzt. Blockheizkraftwerke können so bis zu 40 % Primärenergie einsparen.

 

 

Übliche BHKW- Anlagen haben elektrische Leistungen zwischen 5 KW und 5 MW. Unter 50 kW spricht man auch von Mini-Kraftwärme-Kopplung (Mini-KWK), unter 15 kW von Micro- KWK. Mini- und Mikro-KWK wird in Ein- und Mehrfamilienhäusern, Betrieben und im Siedlungsbau verwendet.

Im Idealfall ist der Netzbezug abgedeckt, eine Überproduktion kann ins Stromnetz eingespeist werden. Die Wärme dient zu Heizzwecken und für die Warmwasserbereitung.

Öffentliche Förderung

BHKW werden in Deutschland durch das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz gefördert. Die Förderung erfolgt durch einen Zuschlag bei der Einspeisung des Stroms. Zur staatlichen Förderung gehören weiterhin auch Steuererleichterungen, wie z.B. die Erstattung der Mineralölsteuer für den eingesetzten Brennstoff.

 

                                                     

 

Die finanziellen Rahmenbedingungen für den Einsatz desr Mini- BHKWs sind günstig. Die effiziente Energieerzeugung nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung wird aufgrund ihrer Bedeutung für den Klima- und Ressourcenschutz im Rahmen der ökologischen Steuerreform gefördert. Während konventionell erzeugte Energie verteuert wurde, erhalten die Betreiber von Mini- BHKWs beträchtliche staatliche Zuschüsse und steuerliche Vorteile:

Für jede erzeugte Kilowattstunde Strom erhält der Betreiber einen Bonus von 5,11 Cent
Selbst erzeugter und genutzter Strom ist von der Stromsteuer befreit (2,05 ct/kWh)
Die Energiesteuer für den verbrauchten Brennstoff wird zurückerstattet (z.B. bei Erdgas: 0,55 ct/kWh) 


Darüber hinaus wird die Anschaffung eines Mini- BHKWs mit zinsgünstigen Krediten im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt. Ergänzt wird dieses bundesweite Programm durch spezifische Förderinstrumente seitens der Länder und Kommunen.

 

 

Mini- BHKW´s

Mini- BHKW sind kleine, kompakte, anschlussfertige Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen. Der Motor, der Generator zur Stromerzeugung und die Wärmetauscher zur Auskopplung der Nutzwärme sind in einem Block montiert, der als kompakte Einheit einschließlich der Systemsteuerung geliefert wird. Sie werden als Seriengeräte industriell gefertigt und müssen am Aufstellort nur noch angeschlossen werden. Ihre Leistung beträgt typischerweise bis 6 kW ( elektrisch 9 bzw. 14 kW ( thermisch ). Damit eignen sie sich für den Einsatz in kleineren Mehrfamilienhäusern, Schulen und Hotels, für kleine Verwaltungsgebäude, Gewerbebetriebe und andere Einrichtungen. Da Strom und Wärme dezentral dort erzeugt werden, wo sie auch genutzt werden, treten nur minimale Übertragungsverluste auf.

 

 

Die bekanntesten Vertreter der Mini- BHKW  werden ausschließlich über das Handwerk verkauft, installiert und gewartet. Eine weitere Besonderheit ist bei beiden Mini- BHKW der Motor, denn beide Motoren wurde speziell für die Energieerzeugung entwickelt. Damit erfüllen sie die besten Vorraussetzungen für den Einsatz in einen Mini- BHKW.